Maria Virchow's Erfolge und Ehrungen

L.A. Times
Frau Virchow wurde 1993 in der L.A. Times als eine der besten Astrologinnen Deutschlands gewählt.
UNESCO & K.F.
1999 und 2000 Kunstkalenderprojekt "Kinder in Not" in Zusammenarbeit mit der UNESCO und K. F.
Blaues Verdienstkreuz
2007 wurde Maria Virchow mit dem Blauen Verdienstkreuz ausgezeichnet.
Who is Who
2010 erhielt sie eine Eintragung ins Buch "Who is Who der europäischen Frauen".

Maria Virchow‘s Lebensweg

Maria Virchow wurde 1950 in Bari (Italien) geboren. Bereits mit drei Jahren kam sie auf Wunsch ihrer Großmutter, einer Lehrerin, die ihre Talente früh erkannte, in ein Privatinternat. Im Internat wurde sie in Ballett, Meditation, Musik und Kunst unterrichtet und entwickelte so ihre Zuneigung zur Malerei und Kunst. Nach Beendigung ihrer Ausbildung kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland, um für Familie und ihr Kunststudium Geld zu verdienen. Wenige Monate später lernte sie ihren zukünftigen Ehemann, Herrn Virchow, kennen. Auch ihr starkes, intuitives und emphatisches Wesen und damit ihre Berufung anderen Menschen mit ihrem Wissen helfen zu wollen, trat bereits in jungen Jahren zum Vorschein. Professor Aldo C., Magie-Experte der Esoterikschule Mailinad, förderte ihre angeborenen Talente in den folgenden Jahren. Nach ihrem 30-jährigen Studium der Astrologie, Esoterik und der hohen Magie erhielt Maria Virchow mehrere Diplome. Professor C. F. beschrieb ihren Charakter mit den Worten: „Una mano d’acciaio con un guanto di velluto“ (“Eine Hand aus Stahl mit einem Handschuh aus Samt“).

Von 1981 bis heute vertieft Maria Virchow die Lehre der Homöopathie in der Heilpraktiker Schule. Sie gibt keine gesundheitliche Beratung, das ist Sache der Ärzte. Frau Virchow berät Sie nach bestem Wissen und Gewissen. Ein Irrtum ist nicht ausgeschlossen.

Seit 1978 wurde Frau Virchow in zahlreichen Publikationen verschiedener Medien wie Zeitungen und Talkshows in Radio- und Fernsehsendungen im In- und Ausland bekannt. 1993 erschien in der Los Angeles Times der Artikel „Global Soothsayers Peer Into 1993“.

So sagt Maria Virchow über sich selbst: „Ich bin zwar stolz eine gebürtige Italienerin zu sein, in meinem Herzen bin ich aber Deutsche. Ich denke deutsch, ich identifiziere mich mit deutschen Gewohnheiten und Denkweisen, ich bin dankbar für das Brot, das mir dieses Land gab, und ich bin auch glücklich, dass beide europäischen Länder – Deutschland und Italien – meine Wurzeln des Erfolges sind.“ Maria Virchow ist eine Pazifistin,die keine bestimmte religiöse oder politische Richtung verfolgt, sondern ihren persönlichen spirituellen Weg eingeschlagen hat.

Zu den Kunden von Maria Virchow zählen heute neben Privat- und Geschäftspersonen auch Prominente und Königshäuser. Sie alle vertrauen auf ihre zuverlässigen bzw. zielsicheren Prognosen und Vorhersagen über weltweite Ereignisse, die bisher auf den Tag genau eintrafen. Maria Virchow erhält auch immer wieder Einladungen von Banken, Rathäusern und anderen Institutionen sowie Kunstinteressenten.

Maria Virchow in jungen Jahren.
In Erinnerung an Maria Virchows treuen Freund, einen Mastino Napolitano, der sein Leben für sie gab, um sie zu beschützen.
Im Beisein von Kindern fühlt sich Maria Virchow am Wohlsten. Ihr persönlich größtes Glück.
Maria Virchow 1 Jahr nach ihrer Vermählung und zu Beginn ihrer internationalen Karriere. Bereits zu diesem Zeitpunkt prophezeite sie ihren eigenen Werdegang.

Ich wollte keine Nonne werden!

Eine authentische Geschichte, mit deren Erzählung die Autorin nicht nur ihre Scham überwindet, ihre Vergangenheit emotional aufzuarbeiten, sondern den Leser gleichzeitig an einem schier unglaublichen Lebensweg teilhaben lässt und ihm Mut macht zu einem Leben voller Liebe, Respekt, Aufrichtigkeit und Rücksichtnahme.
Autorin: Maria Virchow
Erstauflage bereits ausverkauft. Vorbestellung für die zweite digitale Auflage möglich.

Wichtige Ereignisse und Prognosen

1978

Ab Mitte 1978 wurde Frau Virchow vor allem durch Mundpropaganda dank Persönlichkeiten aus Politik und Adel bekannt. Zahlreiche Publikationen in Zeitschriften und Zeitungen sowie Talkshows in Radio und Fernsehen erschienen sowohl im In- als auch im Ausland.

Markante eingetretene Prognosen:
Sie prophezeite 1979 den Fall der Berliner Mauer und das Erdbeben in China auf den Tag und die Uhrzeit genau. Mit dem Eintreffen des Halleyschen Kometen sagte sie die Unruhen in Nord Afrika und im Mittleren Osten voraus.

Auch den Tod von Papst Johannes Paul I und seine Nachfolger konnte sie exakt vorherbestimmen. 1979 berichtete sie desweiteren von einem Virus, der die Welt im Mark erschüttern wird und mit dem Buchstaben A anfängt.

1980 sagte sie voraus, dass eine neue europäische Währung eingeführt und dass es ab 2000 eine Not mit steigender Arbeitslosentendez in Deutschland geben werde.

1979

Maria Virchow besuchte am 29.12.1979 eine Talkshow im ZDF und stellte dort ihre Zukunftsprognose für das kommende Jahr 1980 vor. Am 30.12.1980 wurde sie für ihre Welt- und Politikprognosen in den ZDF-Nachrichten gewürdigt. Aufgrund des dortigen Erfolges, erhielt sie in den darauffolgenden Jahren diverse Einladungen zu Radio- und Fernsehsendungen. Unter anderem begleitete sie am 01.11.1993 die Sendung „Ladyfirst“ von Radio Regenbogen und half bei der Suche von vermissten Personen.

1993

In der Los Angeles Times erschien der Artikel „Global Soothsayers Peer Into 1993“ mit Prognosen von Astrologen, Wahrsagern bzw. Hellsehern aus der ganzen Welt. Aufgrund ihrer Erfahrung und Bekanntheit wurde Frau Virchow für Deutschland auserwählt.

1996

Frau Virchow legte eine schöpferische Pause ihrer esoterischen Tätigkeit ein und widmete sich ausschließlich der Malerei. Ab diesem Zeitpunkt sind mehr als 300 Bilder entstanden, die teilweise verschenkt wurden, in Privatbesitz übergegangen oder in Kliniken und Galerien im In- und Ausland zu besichtigen sind. In nur kürzester Zeit machte sich Frau Virchow damit einen Namen in der Kunstszene. Einen Auszug ihrer Werke können Sie sich in der Online-Kunstalerie ansehen.

1999

In den Jahren 1999 und 2000 unterstütze Frau Virchow in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Fulda und der UNESCO „Kinder in Not“ ein Kunstkalenderprojekt. Hierzu steuerte sie nicht nur moderne Kunstwerke sondern auch kompakte Monatshoroskope für alle Sternzeichen bei. Aufgrund des riesigen Erfolges wurde der Kunstkalender als dauerhafter Wegbegleiter in Erwägung gezogen

2010

Frau Virchow schließt ein Jahr der spirituellen Geistheilung mit Erfolg ab und bietet ab diesem Zeitpunkt auch Meditationsreisen und Vorlesungen zum Thema „Magie“ an. So können ihre Kunden beispielsweise lernen, wie sie Wünsche ans Universum senden und wie sich diese garantiert erfüllen werden. Ab dem Jahre 2010 beschäftigte sich Frau Virchow erneut intensiv mit der Teilnahme an Kunstausstellungen.

2012

Anfang 2012 besuchte Frau Virchow das RNF-Fernsehen, um eine Prognose für das Land Baden-Württemberg abzugeben. Es folgten drei neue Berichte im Shaman Magazine sowie ein Artikel in der Illustrierten „Bella“.

2014

Ab Januar 2014 verfasst Maria Virchow für jeden Monat ein Thema, das ihr besonders am Herzen liegt. Sie möchte damit auf die Kraft des Universums bei der Erfüllung Ihrer kleinen und großen Wünsche verweisen.